Saxofonist Emil Mangelsdorff spielt mit der Gräfenhäuser Count City Big Band

Ein „beswingtes“ und gut gelauntes Publikum ist es, was sich die Musiker der Gräfenhäuser „Count City Big Band“ bei ihren Auftritten wünschen. Dass ihnen das mit ihren Konzerten in vollbesetzten Sälen auch meist gelingt, liegt an der Spielfreude der Blasmusiker, die schon seit vielen Jahren zusammen spielen. Außerdem ist der aktuelle Leiter Wilson de Oliveira nicht nur international bekannt, sondern auch international vernetzt. Durch die guten Kontakte des Bandleaders ist die Big Band in der glücklichen Lage, Jazzmusik auf hohem Niveau zu präsentieren, wie Bandmitglied Wilfried Schuchmann dem Echo erläuterte.

Mit dem Musiker Emil Mangelsdorff haben die Gräfenhäuser vor wenigen Tagen einen weltweit bekannten Saxofonisten bei ihrem Konzert präsentiert. Der mittlerweile 92 Jahre alte Jazzmusiker aus Frankfurt zählt nach Martin Kunzler zu den profiliertesten und vielseitigsten Solisten des deutschen Jazz. Die Magnetwirkung von Mangelsdorff sei sicher einer der Gründe gewesen, warum sich die Gräfenhäuser Big Band über ein volles Haus freuen konnte.

Bewunderung kam nicht nur aus den Reihen des Publikums. „Das Konzert sei sensationell gewesen, haben einige Zuschauer gesagt“, freut sich Schuchmann. Auch die Mitglieder der Count City Big Band bewunderten ihren prominenten Mitspieler. „Sobald er sein Altsaxofon zum Mund führt, beginnt er Geschichten zu erzählen“, schwärmt Wilfried Schuchmann, der beim Konzert einer der Trompetenspieler war.

Höhepunkte des Konzerts seien unter anderem die Stücke „Cherokee“ und „Nica‘s Dream“ gewesen. Auch Emil Mangelsdorff habe große Freude am Auftritt in Gräfenhausen und am Zusammenspiel mit seinem Freund Wilson de Oliviera gehabt, beschreibt Schuchmann. „Es war ein denkwürdiges Konzert“, sagt er. Solisten und Sängerin Dorothee Michiels hätten zum musikalischen Genuss beigetragen.
Seit 38 Jahren gibt es die Count City Big Band im Musikverein Gräfenhausen. Gegründet wurde sie von Trompeter Werner Schard aus Gräfenhausen. Seit zehn Jahren ist Wilson de Oliveira der Bandleader. Weit über hundert Auftritte habe die Band seit ihrer Gründung im In- und Ausland absolviert. Die Musiker eint die Liebe zu Jazz- und Swinggrößen wie Duke Ellington, Count Basie, Glenn Miller, Buddy Rich und vielen anderen. Wer sich davon angesprochen fühlt, kann gern Kontakt zur Big Band aufnehmen, die sich über junge talentierte Nachwuchsmusiker freut.

[echo-online.de, 13. Mai 2017]

Musikverein startet mit großartigem Nachwuchskonzert ins Jubiläumsjahr „30 Jahre MVG“

Was die MusicTeens mit Beate Petri musikalisch draufhaben, weiß das Publikum spätestens seit dem überwältigenden Sieg beim Wertungsspiel der Landesmusikjugend im Sommer 2016. Deshalb traten die „Großen“ beim diesjährigen Jugendkonzert vornehm in den Hintergrund, bauten ihre Stühle ebenerdig im Saal auf und überließen den Jüngeren die große Bühne.
Im Wechsel präsentierten sie ihr Programm mit den Nachwuchsgruppen von Michael Wiesner: den MusiKids, der jüngeren Schülerformation des Musikvereins, die z.B. Variationen aus Avignon und den Hit „All about that Bass“ für die Zuschauer im Gepäck hatten und der Bläserklasse, die eine Kooperation zwischen der Schloss-Schule und dem Musikverein Gräfenhausen ist und mit großem Spaß u.a. ihre Lieblingsstücke „Old McDonald had a Farm“ und „Bläserklasse, einfach klasse“ vortrug. Dazwischen ließen die MusicTeens mit Arrows of Lightning indianische Feuerpfeile durchs Bürgerhaus fliegen, tanzten Summernights aus Grease und einen Celtic Dance, begeisterten mit dem Radiosong „Shut up and dance“ und verführten mit „Colors of Time“ zum Träumen. Dieses Stück wurde übrigens von Ingeborg Stroh einstudiert, die damit beim Jugendkonzert ihr Dirigentendebüt gab.
Um die gute Zusammenarbeit zwischen Verein und Schule weiter zu unterstreichen, wagte man sich erstmals an ein neues Projekt, das da hieß: Wir musizieren gemeinsam mit dem Chor der Schloss-Schule! Zum Warmwerden präsentierte der Chor der vierten Klassen zunächst zwei Stücke mit Gitarrenbegleitung, bevor es zum großen Finale mit dem Orchester kam.
Da hielt es auch die Ehrengäste, die in der ersten Reihe auf Tuchfühlung mit den Musikern saßen, nicht mehr auf ihren Plätzen. Sascha Görg vom Hauptsponsor Evonik überzeugte kurzerhand Bürgermeister Ralf Möller und Landtagsabgeordnete Heike Hofmann, mit ihm gemeinsam die Bühne zu stürmen, um den jungen Chor zu unterstützen – zur großen Begeisterung der Kinder und des Publikums. Aus rund 50 Kehlen tönte Andreas Bourani’s Song „Auf uns“ von der Bühne durch das vollbesetzte Bürgerhaus und der ganze Saal sang und klatschte lautstark mit – einen treffenderen Titel hätte der Chor zum Jubiläumsjahr des Musikvereins nicht auswählen können.

(mehr …)

„Musik in der Kirche“ 2016: Friedvolle Klänge zum Advent

Drei dicke Kerzen brannten am Adventskranz der Gräfenhäuser Kirche, als die Taktlosen des Musikvereins mit Dirigentin Beate Petri im Altarraum Platz nahmen, um ihren Gästen „alle Jahre wieder“ ein Stündchen Vorfreude auf Weihnachten zu schenken. Soweit die Tradition. Der Blick ins Programmheft verriet, dass die Musiker bei der Auswahl ihrer Stücke ein etwas verändertes Konzept verfolgten.
Der rote Faden, der sich durchs Konzert zog, hieß „Frieden“. Dem bekannten Dona Nobis Pacem (Gib uns Frieden) folgte das etwas ungewöhnliche Stück Stop the Calvalry, dessen Titel zunächst wenig Weihnachtliches vermuten ließ. Doch die Taktlosen hatten sich diesmal überlegt, anstelle der üblichen Moderation den Zuhörern ihre Stückauswahl per Gedicht oder Liedtext näher zu bringen. Und der Text von Jona Lewie, in dem ein Soldat seinen Präsidenten darum bittet, die Kavallerie zurückzupfeifen und den sinnlosen Krieg zu beenden, damit er Weihnachten wieder zuhause feiern kann, überzeugte das Publikum hörbar. Auch John Lennon´s Imagine wurde mit seinem Liedtext über den Wunsch nach einer friedlichen, vereinten Welt ohne Hunger, Neid und Besitztum anmoderiert und von Solistin Claudia Blaurock am Altsaxofon hervorragend interpretiert. Damit war der Weg geebnet zu den nun folgenden leiseren Klängen. Ein Holzbläserquartett unter der Leitung von Ingeborg Stroh führte die Zuhörer mit dem Kanon in D-Dur von Johann Pachelbel ins 17. Jahrhundert, während anschließend drei junge Flötistinnen mit einem Satz aus Quatre Miniatures von Marc Berthomieu neoklassizistische Kammermusik des zeitgenössischen französischen Komponisten vorstellten. Die Begeisterung des Publikums zeigte, dass solche klassischen Werke wunderbar das Repertoire des großen Orchesters ergänzen und für Abwechslung sorgen. Doch nun war es wieder an der Zeit, mit dem vollen Klangkörper die tolle Akustik der Kirche auszunutzen. Gänsehaut bei „Hallelujah“ von Leonard Cohen wechselte nun mit einem Lächeln in den Gesichtern, als bei Sleigh Ride die Schlittenglöckchen, die klappernden Hufe und das Wiehern eines Pferdes (pardon, einer Trompete) zu hören waren. Den Abschluss des gelungenen Programms gestalteten alle Zuhörer gemeinsam mit dem Orchester, in dem sie aus vollen Kehlen Alle Jahre wieder erklingen ließen. Mit Musik im Herzen und der ein oder anderen Tasse Glühwein auf dem weihnachtlich geschmückten Vorplatz der Kirche, beschloss man einen schönen Adventsonntag.